Chancen und Risiken

Chancen und Risiken der Behandlung

Wir möchten Sie an dieser Stelle noch einmal daran erinnern, dass bei einem gesunden Paar die Schwangerschaftsrate nicht höher als 20 bis 30 Prozent pro Zyklus liegt.

Gründe hierfür können sein, ein ausbleibender Eisprung oder aber es kommt zum Eisprung, aber die Eizelle ist nicht richtig ausgereift. Ferner weiß man heute, dass viele Schwangerschaften früh enden, noch bevor sie festgestellt wurden. Die Ursache dafür ist in den komplizierten Mechanismen zu suchen, die bei der Entstehung neuen Lebens ablaufen. Manchmal kommt es zu Störungen bei den ersten Teilungen einer befruchteten Eizelle, oder diese kann sich nicht in die Gebärmutterschleimhaut einnisten.

Aus diesem Grund empfehlen wir, je nach Schwere der Fruchtbarkeitsstörung und dem Alter der Frau, zwei bis drei befruchtete Eizellen pro Transfer zu übertragen. Deshalb regen wir über eine hormonelle Stimulation immer mehrere Follikel zum Wachstum an. Dies erhöht Ihre Chancen auf eine Schwangerschaft.

Die hormonelle Stimulation kann zu einer deutlichen Überfunktion der Eierstöcke führen. Man nennt dies Ovarielles Hyperstimulationssyndrom (OHSS). Im Bauchraum kann sich Flüssigkeit ansammeln, die zu Leibschmerzen führt. Bei zunehmenden Leibschmerzen melden Sie sich bitte unbedingt in der Sprechstunde. In ganz seltenen Fällen kann zur besseren Überwachung und Behandlung ein Krankenhausaufenthalt notwendig werden. Durch regelmäßige Kontrolle der Therapie kann das Risiko für ein OHSS auf 1 bis 2 Prozent vermindert werden. Hier ist Ihre aktive Mitarbeit gefordert, indem Sie die vorgeschriebenen Untersuchungstermine genau einhalten.

Gut zu wissen: Nach heutiger Kenntnis bergen die verabreichten Hormone keine Gefahr, das Krebsrisiko zu erhöhen.

Da bei der In-vitro-Fertilisation bis zu drei befruchtete Eizellen übertragen werden, ist die Wahrscheinlichkeit auf eine Mehrlingsschwangerschaft erhöht. In 16 bis 18 Prozent werden Zwillinge geboren; bei drei bis fünf Prozent der IVF-Zyklen kommen Drillinge zur Welt.

Wie bei jeder Schwangerschaft, kann es auch nach einer IVF-Behandlung zu Eileiterschwangerschaften kommen. Der Grund ist, dass Embryonen wandern können. Selbst wenn sie also in die Gebärmutter eingesetzt wurden, können sie sich im Eileiter einnisten. Bei regelmäßiger Kontrolle kann dies jedoch frühzeitig erkannt und sofort behandelt werden.

Rund 8 bis 10 Prozent aller Schwangerschaften enden in einer Fehlgeburt. Bei der In-vitro-Fertilisation ist dieses Risiko leicht erhöht auf etwa 15 Prozent. Dies liegt am höheren Durchschnittsalter der IVF-Schwangeren im Vergleich zu "normalen" Schwangeren. Das Risiko einer Fehlgeburt steigt nämlich mit dem Lebensalter an.

Gibt es denn Risiken für das Kind?

Hier ist zu bedenken, dass das Risiko einer Fehlbildung bei "normalen" Schwangerschaften in Deutschland zwischen 2 und 7 Prozent liegt, je nachdem, wie gründlich man die Kinder untersucht. Dieses Risiko ist bei einer IVF-Schwangerschaft weder höher noch niedriger.

Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass die Fehlbildungsrate auch bei ICSI nicht erhöht ist. Seit kurzem weiß man, dass bei 3-5% der Männer mit schwerer Fruchtbarkeitsstörung bestimmte Erbfaktoren dafür verantwortlich sind. Wenn diesen Männern mit Hilfe von ICSI zu einem Kind verholfen wird, so besteht hier die Möglichkeit, dass männliche Nachkommen ebenfalls Fruchtbarkeitsstörungen haben werden, ansonsten aber gesund sind. Darüber hinaus weiß man, dass bei 1-2% der unfruchtbaren Männer zusätzlich ein Erbfaktor für eine schwere Stoffwechselstörung, die Mukoviszidose vorliegt. Je nach genetischem Zustand bei der Partnerin besteht bei einem solchen Paar ein gewisses Risiko, dass ein durch ICSI gezeugtes Kind ebenfalls diesen Erbfaktor trägt. Aus diesem Grunde empfiehlt sich vor Durchführung dieser Maßnahme eine genetische Beratung und - sofern hier Auffälligkeiten erkannt werden - vorab eine Untersuchung der Erbanlagen, um diese seltene Wahrscheinlichkeit auszuschließen. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass bei den meisten Paaren, die ICSI in Anspruch nehmen wollen, keine genetischen Ursachen für Fertilitätsstörung vorliegen und daher, nach derzeitigem Erkenntnisstand, auch kein erhöhtes Risiko besteht.

Die Erfolgsaussichten auf eine Schwangerschaft liegen bei der einfachen hormonellen Stimulation in Verbindung mit der Insemination zwischen 15 und 20 Prozent pro Zyklus. Wie am Anfang erwähnt, kann nach mehreren Behandlungszyklen bei etwa 70 Prozent der Paare eine Schwangerschaft erzielt werden. Allerdings muss man berücksichtigen, dass mit dieser Methode nur leichte Formen der Fruchtbarkeitsstörung behandelt werden können, die daher eine höhere Chance auf Erfolg haben.

Bei der In-vitro-Fertilisation betragen die Erfolgschancen auf eine Schwangerschaft rund 25 Prozent, d.h. etwa jeder vierte Transfer führt zu einer Schwangerschaft. Die Schwangerschaftsrate nach ICSI liegt sogar mit 30 Prozent etwas höher als nach IVF. Hierfür gibt es zwei mögliche Erklärungen. Zum einen sind die Frauen, bei denen wegen einer Fruchtbarkeitsstörung des Mannes diese Methode angewandt wird, im Durchschnitt etwas jünger sind, als die Frauen mit IVF. Zum anderen erhöht sich durch die ICSI Methode die Chance auf Befruchtung der Eizellen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Schwangerschaft kommt, kann durch mehrere Behandlungszyklen erhöht werden: Nach vier Behandlungszyklen liegt die Chance auf eine Schwangerschaft, wir nennen dies kumulative Schwangerschaftsrate, bei etwa 50 bis 60 Prozent.

Diese Website verwendet Cookies, um das Angebot nutzerfreundlich, effektiver und sicherer zu machen. Dank dieser Dateien ist es beispielsweise möglich, dass Sie speziell auf Ihre Interessen abgestimmte Informationen auf der Seite angezeigt bekommen. Der ausschließliche Zweck besteht also darin, unser Angebot Ihren Wünschen bestmöglich anzupassen und Ihnen das Surfen bei uns so komfortabel wie möglich zu gestalten und die Navigation zu erleichtern. Diese Website folgt der Richtlinie (§96.Abs.3.TKG.03) zum Nutzerhinweis auf die Verwendung von Cookies.

Diese Website nutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google, USA“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die in Ihrem Browser gespeichert werden. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Durch Aktivierung der IP-Anonymisierung wird Ihre IP-Adresse von Google innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Google wird Besucherverhalten auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen.